• Home
  • Kurse neu
  • Kurs: Gedichte
  • 05: Wie kommt man zu einer guten Deutungshypothese: Beispiel: Kästner, "Hotelsolo für eine Männerstimme"

Kästner, "Hotelsolo ..." - auf dem Weg zur guten Deutungshypothese

  • Eine Deutungshypothese ist gewissermaßen der erste große Schritt, um die Aussage eines Gedichtes zu begreifen.
  • Es ist eine "Hypothese", also eine vorläufige Annahme.
  • Auf sie kommt man, wenn man die "Signale" des Gedichtes sammelt.
  • Das sind Textstellen, die gewissermaßen die Richtung angeben, die das Gedicht in sich hat.
  • In dem besagten Gedicht muss man jetzt nur einfach die Strophen durchgehen und schauen, was sich da an Verständnis aufbaut.
  • Wichtig ist, immer nah am Text zu bleiben und das Verständnis auch fortlaufend zu korrigieren und damit zu verbessern:
  • ---

Erste Signale - aus dem Titel heraus

  • Der Titel ist erst mal seltsam,
  • setzt aber Signale in Richtung "Hotel" = nicht zu Hause,
  • "Solo" = Alleinsein
  • und "Männerstimme", es geht also um einen Mann - und das, was er gewissermaßen raushauen möchte - darauf kommt man aber erst, wenn man das Gedicht schon einmal gelesen hat.

Strophe 1
  • Hier gibt es Signale, dass etwas nicht mehr so ist, wie es war oder sein sollte.
  • Außerdem geht das eine Bett, das das lyrische Ich nur noch braucht, in Richtung erzwungene Selbstbeschränkung.
  • Am Ende dann das Signal, dass dem lyrischen Ich hier anscheinend etwas passiert ist, was schon häufiger vorkam.

Strophe 2

  • Hier gibt es Signale für Müdigkeit und für die Konkurrenzsituation,
  • außerdem für die Zerrissenheit zwischen anständigem Verzicht und realem Nicht-Verzichtenwollen.

Strophe 3

  • Hier wieder ein Signal, dass es sich um einen Verlust handelt, den das lyrische Ich gerne vermieden hätte
  • dazu kommt die innere Widersprüchlichkeit:
  • Angeblich ist es gerne allein, was aber allem widerspricht, was vorher gesagt worden ist.
  • Dann flüchtet sich das lyrische Ich in Arroganz - nach dem Motto: Soll sie doch ins Unglück laufen.
  • In Wirklichkeit ist wahrscheinlich nur das lyrische Ich unglücklich.

Strophe 4

  • Auch hier wieder der Gegensatz von scheinbarer Überlegenheit und Angst, dass dem Ex-Partner was passieren könnte.
  • Was bleibt, war zu Kästners Zeiten typisch männlich: Seinen Kummer wegsaufen
  • und dann am Ende die Selbstüberhebung ins Hochmoralische: Das lyrische Ich wünscht seiner Ex-Partnerin doch Glück.

Zusammenfassung der Signale in Richtung Deutungshypothese

Das Gedicht zeigt:

  1. ein intensives Verlassenheitsgefühl, das mit Müdigkeit und fast Verzweiflung einhergeht
  2. die Zerrissenheit im Hinblick auf die eigenen Gefühle: zwischen schlechten und guten Wünschen
  3. am Ende dann den Sprung in eine hochmoralische Haltung, die noch echte Liebe zeigt, nämlich gute Wünsche.
 

Noch ein Tipp: Video zum Umgang mit schwierigen Strophen

Das folgende Video gibt Tipps, wie man mit schwierigen Gedichten umgehen kann:

 

Kleine Nebenbei-Sammlung von "künstlerischen Mitteln"

Zwar ging es uns hier in erster Linie um die Herstellung einer brauchbaren Deutungshypothese, die ist aber - als inhaltliche Kernaussage  - eng verknüpft mit künstlerischer Unterstützung.

An dieser Stelle verweisen wir kurz auf ein Video.
In ihm geht es darum, dass man künstlerische Mittel

  • nicht suchen,
  • sondern finden soll.

Das hört sich erst mal seltsam an, aber wer das Video gesehen hat, versteht, worum es geht:

Hier der Link zum Video:
https://youtu.be/8N2lTia5qLk

 
 

Nun die Liste dessen, was uns im Gedicht aufgefallen ist:

  • I,1 (1. Strophe, 1. Zeile)
    Korrektur des eben Gesagten - dafür gibt es ein Fachwort, was aber nicht entscheidend ist.
  • I,3 = Gegensatz
  • II,1: Da merkt man deutlich die Personifizierung, wichtig ist aber die Erklärung des Mittels: Erstens ist der Koffer jetzt sein einziger Partner - und das lyrische Ich sieht auch in den Dingen das Gleiche, was ihm passiert.
    "ziemlich anderen Mann" = Hier wird die Distanz zu dem Konkurrenten auf eine sehr besondere Weise ausgedrückt.
  • Dann II,3 und 4 = der Gegensatz als Ausdruck der inneren Zerrissenheit
  • III,1u2: Ungewollte Satire, weil das lyrische Ich etwas sagt, was ganz offensichtlich im Widerspruch steht zu allem anderen.
  • IV,1u2: Die Bilder des Sich-Verlaufens und des Sich-Verirrens, was wieder genutzt wird, um die bestehende Entfernung zu bewältigen.
  • IV,4: der absolute Höhepunkt in Form einer Überraschung - eine überraschende Klimax.

Rückkehr zur neuene Kursübersicht:

https://schnell-durchblicken3.de/index.php/kurse-neu/kurs-gedichte

Rückkehr zur alten Lernkurs-Übersicht:

http://schnell-durchblicken3.de/index.php/schnell-durchblicken-kurse/kurs-zum-umgang-mit-gedichten

Alphabetische Gesamtübersicht über Infos und Materialien auf unseren Seiten:

https://schnell-durchblicken3.de/index.php/uebersichten/alphabetische-uebersicht-ueber-die-infos-und-materialien

 

 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.